Immer wieder stellen wir fest, dass die Vier- und Marschlande ein ganz besonderes Fleckchen Erde sind. Gleiches dachten wohl auch Bärbel-Marlen und Herbert Buhk, als sie den Entschluss fassten ihre Stiftung VierlandenStiftung „Unsere Heimat“ zu gründen.

Auch wenn beide inzwischen seit vielen Jahren in Jesteburg, am Rande der Lüneburger Heide, wohnen, so sind sie im Herzen doch immer noch Vierländer geblieben, und fühlen sich ihrer Heimat weiterhin eng verbunden.

Bärbel-Marlen wuchs, wie es sich für eine waschechte Vierländerin gehört, zwischen den Gemüsepflanzen in Kirchwerder-Sande auf. Schon früh half sie im elterlichen Betrieb und verkaufte später das frische Gemüse auf dem Hamburger Großmarkt.

Herbert wohnte als Kind zwischen den Blumen am Curslacker Deich. Er war nicht nur Meister im Kunstrad- und Einachs-Schlepperfahren, sowie Schützenkönig, sondern wurde auch Norddeutschlands jüngster Gärtnermeister!

Zusammen haben Bärbel-Marlen und Herbert Buhk über zwei Jahrzehnte sehr erfolgreich einen Blumengroßhandel betrieben. Mit viel Fleiß und Kreativität engagierten sich beide weit über das normale Maß hinaus am Hamburger Blumengroßmarkt.

Fast 20 Jahre lang war Herbert Buhk erst als Aufsichtsrat und später als Vorstand und stellvertretender Vorstandsvorsitzender für die Marktgemeinschaft Blumengroßmarkt Hamburg tätig.

Beide gemeinsam haben sie den Sinn für das Schöne. Ihr zauberhaft angelegter Garten in Jesteburg wird gehegt und gepflegt und genießt viel Bewunderung bei Freunden, Besuchern und Gartenliebhabern in der gesamten Bundesrepublik. Es gibt sogar eine eigene Homepage des Gartens unter www.gartendiamant.de.

Der Garten ist für sie so etwas wie ein Stück Erinnerung an Vierlanden, und eben diesem Vierlanden möchten sie mit ihrer Stiftung etwas zurückgeben.

VierlandenStiftung verschönert Vierlanden

Graffitischmierereien, Verfall, Verunreinigung und Verunkrautung sind Bärbel-Marlen und Herbert Buhk ein Dorn im Auge.

Mit verschiedenen Maßnahmen möchten sie mit ihrer Vierlandenstiftung dem entgegen wirken, Vierlanden verschönern und mehr Wohlfühlcharakter durch gemeinsames Handeln erzeugen. Jede Vierländerin und Vierländer kann einen kleinen Beitrag auf verschiedene Art leisten, der in ihrer unmittelbaren Umgebung sichtbar wird, und Freude macht für sich selbst und Andere.

Kreuz und quer durch die Bundesrepublik haben sich das Ehepaar Buhk umgesehen, wie auch mit wenig Aufwand eine Nachhaltige Verschönerung erreicht werden kann.

 

Vincent Schulze verschönert im Auftrag der VierlandenStiftung Verteilerkästen

Die Möglichkeiten reichen von einer ansprechenden Beschilderung, über künstlerisch gestaltete Verteilerkästen und Bushaltehäuschen bis zu dauerhaft bepflanzten Parkbuchten, Straßenrändern, Verkehrsinseln und Kreiseln.

Doch damit nicht genug: Stiftungszweck ist ebenso die Förderung des Naturschutzes, der Heimatkunde sowie die Gestaltung und Erhaltung der Entrees der Vierländer Kirchen.

Gut anderthalb Jahre sind seit Gründung der Stiftung vergangen.

Verträge wurden geschlossen, Genehmigungen eingeholt, Stiftungskapital bereitgestellt, eine Homepage erstellt und die Anerkennung der Gemeinnützigkeit beantragt.

Start im Sommer 2016

Als erste Aktion hatte sich das Ehepaar Buhk zwei Verteilerkästen am Curslacker Deich (neben dem ehemaligen Gasthof zur Schiefen Brücke), sowie an der Kreuzung Kirchwerder Landweg / Neuengammer Hinterdeich ausgeguckt.

Diese Verteilerkästen fielen durch Graffiti besonders negativ auf.

Darum wurde der Hamburger Künstler Vincent Schulze beauftragt die Kästen mit regionalen Motiven zu verschönern.

Nach einer erforderlichen Reinigung ging es los und zwar in beeindruckender Schnelligkeit! Eben noch grau, erfreuten die Kästen bereits wenige Stunden später mit tollen Motiven:

Der Kasten am Curslacker Deich – der Zufahrtsstraße zum Freilichtmuseum Rieck Haus – ziert nun eine Darstellung des Rieck Hauses samt Mühle, Heubarg und Garten. Ein Hinweispfeil am Sockel zeigt den interessierten Besuchern den Weg.

Am Rande der Kirchwerder Wiesen ziert nun ein Fischreiher in typischer Vierländer Landschaft den Kasten am Neuengammer Hinterdeich. Mit dem dargestellten Wassergraben, Bäumen und Wiesen fügt er sich harmonisch in das Gesamtbild ein.

Die Reaktionen auf die Veröffentlichung der Fotos auf unserer Facebook Seite haben gezeigt, wie begeistert die Anwohner über diese Verschönerung sind. Und tatsächlich, statt der hässlichen Schmierereien freuen sich viele Menschen jetzt täglich an den schönen, kunstvoll gestalteten Motiven. So soll es weitergehen!

Weitere Projekte sind bereits in Planung. Viel mehr könnte noch gemacht werden, doch wie immer hängt es auch ein wenig von der Unterstützung anderer ab. Herbert Buhk: „Wir hoffen dass sich viele Menschen an der VierlandenStiftung beteiligen um „Ihr Vierlanden“ in ihrem direktem Umfeld des Dorfes zu verschönern.

Mitmachen kann Jeder!

Das tolle hierbei ist, dass sich wirklich jeder an der Stiftung beteiligen kann!

Natürlich werden finanzielle Mittel benötigt, aber auch wer kein Geld stiften kann oder möchte, kann sich einbringen. Sei es durch Ideen, Kontakte oder tatkräftige Unterstützung bei der Verschönerung oder Reinigung von Vierlanden.

Wir alle profitieren davon durch gesteigerte Lebensqualität – ein Umstand, den auch erste Besucher der Vierlande erkannt und fleißig gespendet haben.

 

Dieser Artikel ist erschienen in: Vier- & Marschlande Regionalmagazin Nr. 11 (3/2016)

VierlandenStiftung lässt weitere Kästen bemalen

Nach Erscheinen des Artikels hat die VierlandenStiftung im Frühjahr 2017 weitere Verteilerkästen verschönern lassen.

Unterstützung

Jeder kann die VierlandenStiftung unterstützen. Sei es finanziell oder mit Rat und Tat. Weitere Informationen zur Stiftung, ihrer Ziele und Projekte erhalten Sie im Internet unter:

www.vierlandenstiftung.de

oder telefonisch unter:

04183 / 77 58 55

Spendenkonto VierlandenStiftung:

IBAN DE78 2005 0550 1002 2026 28

BIC HASPDEHHXXX

Magazin nachbestellen

Dieser Artikel ist erschienen in Vier- & Marschlande
Regionalmagazin Nr. 11:

Jetzt nachbestellen: